Philosophie

https://pixabay.com/de/kunst-auguste-rodin-bronze-ber%C3%BChmt-1301872/

Bei Online By Nature geht es um das Leben als Digital Immigrant im Hochschulumfeld. Es sollen Ideen, Probleme und Erkenntnisse aus meiner täglichen Arbeit und meinen Erlebnissen beschrieben und reflektiert werden. Der Sinn eines Blogs ändert sich im Laufe der Jahre. Angefangen hatte ich sicherlich mit der Idee eines Community-Blogs bei oncampus. Leider hat außer mir hier kaum jemand geschrieben und nachdem wir vor Jahren den ersten Social Media Manager bekommen haben, hab ich mir das Blog privat einverleibt. Jeder Blogger, der über seine Arbeit schreibt, steht im Zwiespalt, ob er geschäftlich oder privat schreibt und was wird mit den Inhalten passieren, wenn man einmal den Arbeitgeber wechselt. Ich habe dann halbherzig versucht eine Marke “Online By Nature” aufzubauen, wo ich aber immer aus zeitlichen Gründen scheitere. Inzwischen scheint es aber besser zu klappen, daher hab ich jetzt im März 2017 endlich ein Relaunch gemacht. Ich kriege vermehrt Anfragen für Vorträge, Interviews und Moderationen und brauche immer mal wieder einen Platz, wo ich Ideen sammeln und verwalten kann.

Inhalt

Der Name ist Programm. “Online By Nature” ist auch heute noch ein ständig diskutiertes Thema. Das Blog richtet sich an den Themen Digitalisierung, Bildung und Hochschulen aus und beschreibt auch die Lösungsansätze wie Design Thinking und Change Management. Ich arbeite bei oncampus inzwischen als CDO (Chief Digital Officer) und habe in den letzten Jahren fast jedes Problem der Digitalisierung gelöst. Wir sind papierlos, ISO 9001 zertifiziert und ich habe innovative und begeisternde Kollegen. Ich schreibe von Konferenzen, Reisen, Erlebnissen und Projekten rund um Digitalisierung an Hochschulen (früher hat man das E-Learning genannt).

Sinn

Man sollte bei einem Blog bescheiden sein und nicht zu viel erwarten. Das Blog dient mir primär zur Reflektion meiner Gedanken und als Archiv meines Lebens. Früher hatten wir Fotoalben und Tagebücher, jetzt ist das Instagram und WordPress. Natürlich versucht man auch eine digitale Identität zu schaffen und vielleicht auch zu Ruhm und Geld zu kommen, das ist aber eher die Ausnahme. In der vergänglichen digitalen Welt ist aber ein eigenes Blog das einzige System, wo man immer noch die Hoheit hat, egal wie viel man bei Facebook, Twitter und Co postet.

Und der ganze Rest

Man findet mich auch unter: