50.000 Klicks auf YouTube

Ende Januar hatte ich die Idee einen YouTube Channel einzurichten und unsere Animationen einmal online zu stellen. Inzwischen haben wir auf dem Channel 50.000 Klicks und das ist viel mehr als ich je erwartet hätte.  Ein erstes Resume habe ich damals nach 40 Tagen schon gezogen, nun folgt der zweite Teil.

Die letzten 14 Tage hatte ich wieder einen Praktikanten, der die restlichen alten Videos noch beschrieben und freigeschaltet hat, aber auch noch ca. 10 neue Videos eingestellt hat. Damit haben wir in Summe jetzt 140 Animationen und Videos online. Wir sind also immer noch 60 Videos vom damaligen Ziel von 200 Animationen weit entfernt und ich vermute, dass dies noch länger so bleiben wird. Warum sind diese 200 Animationen so wichtig? Ich denke man braucht eine kritische Masse an Videos, damit sich ein vorbeischaun überhaupt lohnt und ich habe diese Grenze einmal auf 200 gesetzt. Gegen diesen Ansatz spricht allerdings die Statistik.

Wie werden unsere Videos aufgerufen?

Man sieht hier sehr gut, dass nur 5% aller Besucher über die Kanalliste gekommen sind und alle anderen gar nicht wissen, wie viele Videos wir online haben. Der Hauptteil aller Besucher machen die internen Vorschläge von YouTube selbst aus, nämlich fast 40%. Wie YouTube vorschlägt, weiss natürlich kein Mensch und bei einigen Animationen kann ich die Ergebnisse überhaupt nicht interpretieren.

Warum haben wir überhaupt den YouTube-Channel?

Die Frage kann ich immer noch nicht genau beantworten, jedoch einiges habe ich inzwischen herausgefunden. Zum einen ist mir inzwischen klar, dass wir als E-Learning Anbieter und als Videoproduzent definitiv auf YouTube vertreten sein müssen. Wir müssen ja auch eine Webseite haben und neben Wikipedia (das muss aber noch besser werden) gehören auch YouTube und Facebook zu Pflichtpräsenzen für jede Internet-Institution. Desweiteren muss man YouTube verstehen und der Lerneffekt bei YouTube ist sehr groß. Ich hab das Thema absolut unterschätzt und viele Kollegen mit denen ich mich austausche, machen dies immer noch. YouTube ist erheblich mehr, als nur ein Video einstellen und zu beschreiben. Zu guter letzt ist das YouTube Projekt immer eine gute Aufgabe für Praktikanten, die auch mal was sinnvolles machen sollen 🙂

Sind 50.000 Klicks viel?

Das kann ich nicht genau beantworten, doch es sind mehr als ich vermutet hätte. Immerhin waren das 50.000 Interessierte, die sich 1-8 Minuten mit etwas sinnvollem beschäftigt haben und wir sind immerhin dafür da, die Welt etwas chlauer zu machen 🙂 Ich weiss, dass viele Kollegen denken, nur Studierende im Hörsaal haben es verdient ihre Skripte, Folien und Vorlesungen zu hören, ich sehe das aber anders. Eine Hochschule sollte Wissen vermitteln und das für möglichst viele Menschen auf möglichst einfache Art und YouTube gehört dazu. Inzwischen haben mehrere Lehrer angefragt, ob sie die Videos in ihrem Unterricht verwenden dürfen. Das hat uns natürlich sehr gefreut und wir haben das bestätigt, jedoch habe ich mich etwas gewundert, da alle Videos unter der Creative Commons Lizenz 3.0 by-nc-sa veröffentlicht sind. Allerdings wundert mich bei Lehrern nicht mehr allzuviel, denn ich vermute, dass die meisten gar nicht wissen, was diese Lizenz bedeutet.

Wie geht es weiter?

Wir haben jetzt 140 Videos online und bis Ende des Jahres habe ich keinen neuen Praktikanten mehr, daher wird es auf YouTube nicht mehr weitergehen. Wir haben dank der neuen Videos nun ca. 270 tägliche Aufrufe, d.h. in 185 Tagen haben wir 100.000 Klicks. Das mittelfristige Ziel bleiben die 200 Videos und die neuen produzieren wir ja auch gleich für YouTube mit. Bestimmt wird bald die Diskussion starten, was wir mit Kursen machen, wo alle Videos auf YouTube stehen. Vielleicht benutzen auch irgendwann Dozenten Kursübergreifend Animationen oder setzen sie in der Präsenzlehre ein. Bisher haben wir dazu noch keine Rückmeldungen bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.