Auf einmal war das Internet weg und keiner hat es gemerkt

Seit knapp einem Monat haben wir eine redundante Internetanbindung. Wir haben jetzt gemeinsam mit der Uniklinik Lübeck und mit der Universität Lübeck einen Internetanschluss, was allein schon erwähnenswert ist. Dass Hochschulen und Klinik zusammenarbeiten wäre vor 10 Jahren sicherlich nicht möglich gewesen (OK vor 10 Jahren gab es auch keinen so großen Bedarf für das Internet.). Gemeinsam sind wir stärker gilt dann auch hier, denn bei dem neuen Internetanschluss wurde auch gleich eine zweite Leitung  angeschlossen die separat liegt. Das bedeutet wir haben jetzt zwei völlig unterschiedliche Anschlüsse an zwei Standorten, die dann auch physikalisch unterschiedlich geroutet werden. Der Vorteil liegt klar auf der Hand, denn wenn jetzt irgendwo ein Blitz einschlägt (das hatten wir schon dreimal) oder Bauarbeiter schneiden unser Kabel durch (das hatten wir einmal) oder der Strom fällt aus (das hatten wir so oft, dass ich es nicht mehr weiß, doch hier brauchen wir noch zusätzlich eine USV), dann bleibt die Internetanbindung bestehen.

Dass dies alles notwendig ist, sieht man nicht nur an meinen Beispielen. 10 Tage nach der Installation hatten wir nämlich schon den ersten Netzausfall, aber diesmal hat es keiner bemerkt, denn die zweite Anbindung hat funktioniert. Das ist eine der kleinen Geschichten, wo die Technik im Hintergrund großartig gearbeitet hat und keiner weiß es, daher schreibe ich das einmal hier rein.

Zusätzlich zu der neuen Anbindung haben wir auch einen neuen technischen Ansprechpartner, kürzere Reaktionszeiten und besseren Support bekommen. Das alles hat wie immer sehr viel länger gedauert, da ja vier Parteien involviert waren, aber es ist ein sehr gutes Ergebnis rausgekommen. Ich bin aber gespannt, wann beide Leitungen ausfallen werden. Inzwischen ist bei uns alles einmal passiert, daher rechne ich auch damit…leider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.