Sakai vs Blackboard oder doch eher Sakai & Blackboard?

Am kommenden Dienstag startet die 7.Sakai Konferenz erstmals ausserhalb der USA in Amsterdam. Nachdem schon bei der letzten Sakai Konferenz in Atlanta Blackboard sich der offenen Diskussion zu ihrem Patent mutig stellte, gehen sie diesmal sogar weiter und laden alle Konferenz Teilnehmer zu einem offenen Abend am Montag ein.

Wie sich doch die Zeiten geändert haben. Vor einem Jahr auf der Online Educa hat Blackboard noch bitter böse auf Open Source geschimpft (Das war natürlich nur die europäische Niederlassung von Blackboard, und die ist meist schlecht informiert.), aber inzwischen weiss ich von der letzten BB-DACH Tagung in Salzburg, das es einen sehr offenen Dialog zwischen Sakai und Blackboard gibt. Das ist erfreulich, wenn man an den Erfolg von LMS glaubt, müssen diese Systeme miteinander arbeiten. Also Content muss austauschbar sein, ob es nun SCORM, AICC oder IMS CC und QTI sei. Hier müssen die Marktführer miteinander und nicht gegeneinander arbeiten. Anscheinend haben Sakai und Blackboard das begriffen. Bei Moodle fehlt mir diese Diskussion leider. Blackboard hat mir gesagt, dass es bei Moodle dafür keine Ansprechpartner gäbe und das wäre sehr bedauerlich.

Eine Frage, die sich dabei stellt, ist ob Moodle das nicht will oder das nicht kann oder es nicht realisiert hat? Ich kenne die interne Moodle Struktur nicht und weiss nicht, wer da Ansprechpartner ist, aber die Zusammenarbeit muss sich hier ändern, wenn Moodle im akademischen Umfeld richtig erfolgreich sein will.

  1. Hi Andreas, gute Auseindersetzung während die Sakai Conferenz! Ich habe mehrere Leute gehört die ähnliche Argumente benutzen. Schwarz-Weiss redeniert sind die meisten Gebraucher eines LMS wenig interessiert was sich unter der Motorhaube abspielt. Ein gutes Framework, oder eine gute Database, ok, aber in meiner Rolle als Gebraucher sehe ich das kaum. What’s in it for me? Gib mir etwas womit ich einfacher arbeiten kann, was mir helft meinem Job als Lehrer einfacher und in weniger Zeit aus zu führen. Unsere Befindungen in Twente sind ähnlich: Usability (oder Ergonomie) muss unbedingt verbessert werden, befor es zu einer weiteren Einführung von Sakai kommt. Ich denke (hoffe) das die Amsterdam Conferenz dazu beigetragen hat das diese Sachen hoch auf die Liste der Sakai Community stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.