DRM als Business Modell fürs Content Sharing?

Windows Vista kommt und damit auch flächendeckend Digital Right Managment (DRM). Das Ziel hinter dem DRM ist natürlich nicht eine gerechtere Entlohnung der Künstler, sondern eine totale Kontrolle über jegliche Vertriebskanäle und eine möglichst unendliche Wiederverwertung alter Inhalte. Die Rechteinhaber (das sind nicht die Künstler) wollen reicher und noch reicher werden und verstehen die neuen Vertriebswege des Internetzeitalters nicht.

Jetzt können natürlich auch Hochschulen mit ihren E-Learning Inhalten auf die Idee kommen, mittels Wasserzeichen, DRM und passwortgeschützten Repositories das grosse Geld zu machen. Leider sind aber DRM nicht der Weisheit letzter Schluss, sondern es bringt enorme Probleme und ist natürlich überwindbar, was der Sicherheitsexperte Bruce Schneier in einem lesenswerten Interview darstellt.

Viel Spass beim lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.